Mein erstes Mal – Eine fast wahre Geschichte! —
Mein erstes Mal – Eine fast wahre Geschichte! — Teil 1
Es war ein warmer Sommertag im Juni, ich stand in meinem Stamm-Aquarien Laden um mir Infos für mein neues größeres Aquarium zu holen. Der Laden war voll mit Leuten und alle standen um den Betreiber dieses Geschäfts und bedrängten ihn mit Fragen. Da kam ein junger Kerl so Mitte 20 auf mich zu und fragte ob der Laden auch ein gebrauchtes Aquarium ankaufen würde. Meine Antwort war, kann ich mir nicht vorstellen, verkauft nur Neue, wegen der Garantie und so. Der Typ verzog das Gesicht und fragte weiter, sie suchen nicht zufällig ein großes Becken? Was haste denn? Ja so ca. 800 Liter das sind jetzt Diskus (große Runde Fische) drin. Wir wechselten noch ein paar Fakten, er gab mir seine Telefon Nummer und die Adresse. Irgendwie interessierte mich die Sache, Tage später rief ich ihn an und ich besuchte ihn. Es war eine Wohnung in der Vorstadt in einem großen Wohnblock, der Knabe machte mir die Tür auf und ich trat ein, er trug eine verwaschene Jeans der die Hosenbein abgeschnitten waren, dazu ein Netz-shirt. Nachdem er mir in epischer Breite das riesen Aquarien erklärt hatte lud er mich auf eine Eistee ein und wir nahmen auf seinem Ecksofa Platz. Er saß mir schräg gegenüber, die Hose war so kurz abgeschnitten geworden, dass eines seiner Eier immer keck aus dem Schritt lugte. Während er erzählte strich er ständig über die Hose, besonders an der Stelle wo sein Glied zu vermuten war. Nach einer Weile wurde die Vermutung Wahrheit und es war eine starke Wölbung in der Hose zu sehen. Er massierte immer weiter und öffnete den Reißverschluss oben ein paar Zentimeter so dass ein kleines Stück der Eichel zu sehen war. Er schaute auf seine Hose, sah mich an und fragte, ich glaube ich muß ihn jetzt raus holen, hoffe das stört dich nicht, ich schüttelte den Kopf und war gespannt, konnte es nicht so recht glauben was sich hier abspielte. Er zog also den Zipp ganz runter, da er keine Unterhose trug kam sein Schwanz sofort raus, wie von einer Feder beschleunigt schwang sich ein ca. 17 cm langer und gute 5 cm dicker Pimmel stolz in den Raum. Er massierte jetzt sehr intensive seinen Schwanz, sah mich an und sprach, wenn du magst, kannst deinen auch raus holen. Ich öffnete meine Hose und tat wie gewünscht, meiner hatte noch nicht seine volle Größe erreicht, er sagte oh ich glaube da muss ich helfen, stand kurz auf, seine Hose viel auf den Boden, er zog sein Netz Hemd aus kniete sich jetzt vollkommen nackt vor mich und nahm meinen Schwanz in den Mund um ihn zu seiner voller Pracht zu lutschen, nach so 3 bis 5 Minuten ließ er ihn schwingen indem er mich weit unten an den Eiern packte. Mit einem wahren Kennerblick meinte er, schönes Teil, mein Penis hatte jetzt seine Größe von so 19 x 5,5 cm erreicht und schon verschwand er wieder in seinem Mund um weiter geblasen zu werden und das machte er echt super gut. Meine damalige Freundin war schon eine gute Bläserin, aber er toppte ihre Kunst deutlich, es ging dermaßen geil zur Sache, dass man sagen konnte, es besteht absolute Suchtgefahr. Sein saugen war so stark das ich seinen Kopf in meine Hände nahm und ihn von meinem Schwanz trennte, mit eine lauten „Plopp“ gab er meinen Pimmel frei. Während des „Blaskonzert“ war seine etwas kleiner geworden, ich faste jetzt seinen Schwanz unten bei den Hoden und zog ihn so zu mir aufs Sofa, er verstand sofort und kniete sich neben mich so dass ich jetzt seinen Schwanz ebenfalls blasen konnte. Es dauerte nicht lange da war das Teil hart und prall und ich lutschte wie besessen an diesem geilen Schwanz. Das ging eine ganze Weile so, ich war wie von Sinnen, mir schoss durch den Kopf, scheiße du bist doch nicht Schwul. Da er wohl auch Druck bekam zog er seinen Schwanz aus meinem Mund, komm zieh dich aus, sagte er mit gepresster Stimme. Ich riss mir die Klamotten vom Leibe, denn mir war höllisch heiz geworden, wir standen uns jetzt beide nackt gegenüber und jeder hatte den harten Schwanz des anderen in der Hand. Kennste 69 fragte er, ich nickte, denn ich machte es mit meiner Freundin, sie war ganz wild auf diese Stellung und ging ab wie ein Zäpfchen wenn ich ihre Saft Möse ausschleckte, mit einem Mann hatte ich es noch nie probiert. Er warf das Rückenpolster vom Sofa, so dass eine recht breite Liegefläche entstand, warf sich auf das Polster, zog mich an meinem Schwanz zu sich „komm“ ich folgte und schon wurde mein bestes Stück wieder geil verwöhnt, sein Schwanz war ebenfalls in meinem Mund. Wir leckten uns die Eier, lutschen die Schwänze, das ging so eine ganze Weile mein Schwanz platzte bald vor Geilheit, er stöhnte auch und atmete tief, ich merkte wie sein Schwanz noch härter und pulsierender wurde, ich wollte es jetzt wissen, saugte und lutsche noch fester, so dass er nicht mehr an sich halten konnte, mir ging es genauso, der Schuss musste jetzt raus. Wie von Sinnen schrien wir wohl und dann entluden sich unsere Schwänz fast Zeitgleich, erst meiner und dann kam seine warme Sahne rausgeschossen, ich ließ den „Hauptschuss“ ins Freie, dann nahm ich seinen Schwanz der immer noch hart war in den Mund und lutschte den Rest vom Saft auf. Er hingegen hatte meine komplette Ladung sauber abgesaugt, und hing ebenfalls an meinem Pimmel und saugte auch noch den letzten Tropfen raus, dann lies er sich zurück fallen, und sagte, Danke das war ja mal eine satte Ladung, so mag ich das. Nach einer Weile mein Puls kam langsam wieder in die Normalität, magst dich duschen, bot er an. Gute Idee sagte ich, er zeigte mir das Bad ich stieg in die Dusche, er benutzte die Badewanne um sich zu waschen. Frisch gemacht und wieder angezogen trank ich noch meinen Eistee aus, von dem Hinweis begleitet das er den Eistee selber gemacht hat. Am Wochenende ist mein Mitbewohner auch wieder da und wir bekommen besuch aus Berlin, komm vorbei wenn du Lust hast, wird bestimmt nett, sagte er. Fortsetzung folgt!!