Arms Behind

Meine neuen Aufgaben im Sportverein 4
Beginn meiner Ausbildung zum Hausmädchen

Heute sollte der erste Tag meiner Ausbildung zum Hausmädchen sein und deswegen war ich den ganzen Tag schon sehr angespannt und nervös auf was ich mich heute Abend gefasst machen musste.

Je näher der Beginn meiner Ausbildung kam umso nervöser wurde ich und langsam fing ich an zu zweifeln ob ich das wirklich wollte bzw. wie weit ich bereit war zugehen… ob es nur bei Hausarbeiten bleiben würde oder ob wie in meinem Kopfkino bereits durchgespielt etwa auch Sexuelles mit einbezogen werden würde.

Schließlich war es soweit endlich Feierabend jetzt schnell nach Hause, Duschen, schön zu Recht machen als Hausmädchen (weißer BH, passendes Höschen aus Satin, hautfarbene Strumpfhosen, weißes Hemdröckchen, weiße Bluse, schwarzer Rock und schwarze flache Pumps) und dann zum Dienstantritt ins Vereinshaus.

Mit etwas zittrigen Knien (ja die habe ich immer noch) und trockenem Mund ging ich in das Besprechungszimmer.

Recht kurzatmig und leicht rotem Kopf stand ich dann vor einem Herrn und machte Artig einen Knicks.

Noch bevor ich ihn begrüßen konnte sprach er mich an.

„Na du bist aber ganz schön aufgeregt, wie ich von deiner Herrin Michelle so hörte machst du das ja nicht zum ersten Mal. Aber gut da werden wir wohl zuerst etwas daran arbeiten müssen sonst bekommt unser Hausmädchen noch vor lauter Aufregung einen Kollaps.”

„Komm etwas näher und lass dich erst mal ansehen Martina mal sehen ob du dich wenigsten korrekt als Hausmädchen gekleidet hast.”

Ich ging ein paar Schritte auf den Herrn zu, machte einen Knicks und auf einen Wink drehte ich mich langsam um meine eigene Achse so dass er mich auch von hinten begutachten konnte dabei versuchte ich ruhiger zu werden und wieder zu etwas Luft zu kommen.

„Das sieht ja schon ganz gut aus, aber wenn du nicht weist wo du mit deinen Händen hin sollst und auch nichts darin hältst oder trägst dann lege sie seitlich an deinen Rock mit ausgestreckten Fingern.”

„Außerdem solltest du beim Knicks deinen Rock leicht anheben — und jetzt Entspann dich etwas wird schon nicht so schlimm werden.”

Zu Beginn meiner Ausbildung als Hausmädchen wurden nun von dem Herrn die allgemeinen Grundlagen festgelegt die für mich in der Zeit meiner Ausbildung als Hausmädchen gelten.

Meine Arbeit beginnt jeden Abend um 20 Uhr.
Sollte man mich schon früher benötigen wird es mir rechtzeitig gesagt.

Sobald ich im Vereinshaus bin muss ich mein Hausmädchenhandy einschalten und immer bei mir haben.

Wären meiner Arbeitszeit im Vereinshaus als Hausmädchen muss ich immer das von den Herren gewünschte Bekleidung tragen und schauen das es immer sauber ist.

„Wenn du das alles verstanden hast dann gehe jetzt auf dein Zimmer und schreibe alles nieder damit ich es überprüfen kann — außerdem erwarte ich von dir jeden Tag einen Bericht über das neu erlernte.”

Mit einem Knicks, mit den Händen leicht meinen Rock lüftend und einem „Jawohl mein Herr” ging ich Rückwärts zur Tür und verließ das Zimmer um wie von meinem Herrn aufgetragen alles niederzuschreiben.

Die nächsten Tage verliefen in immer den gleichen routinierten Abläufen.

Das einzige was mich interessierte, außer dem Tragen meines Hausmädchendress, bzw. jeden Tag mit Spannung fiebern ließ war die Abendlektionen als Hausmädchen in Ausbildung und das Bedienen der Herren als sein devotes Hausmädchen.

Wobei ich feststellen konnte dass mir die ganze Ausbildung sowie das Bedienen richtig Spaß macht und ich auch immer besser wurde.

Die Herren hatten auch einen besonderen Wert darauf gelegt in meiner Ausbildung mich nicht als unterwürfige Arbeitskraft zu sehen sondern als stolzes Mitglied des Vereines jedoch gegenüber den anderen Mitglieder ein gehorsames Hausmädchen zu werden.

Ja, ich denke dass es mehr eine Erziehung als eine Ausbildung war.

Endlich war die Woche vorbei, nach der anstrengenden Belastung der doppelten Arbeit einmal in der Firma und bei meiner Herrin Michelle und dann noch abends Ausbildung als Hausmädchen hätte ich ja auch mal eine Ruhepause verdient.

Aber spätestens als ich am Abend zum Dienstantritt als Hausmädchen bei meinen Verein meinte der Vorstand das ich bis Sonntagabend einen Bericht schreiben soll was ich in dieser Woche alles gelernt habe.

Mit einem Knicks und Kuss auf die Herrschaftliche Hand die mir hingehalten wurde bedankte ich mich für diese Anweisung.

„Du hast ja doch schon etwas gelernt in deiner ersten Woche als unser Vereinshausmädchen, da wird sich sicher Michelle sehr darüber freuen.

Mit diesen Worten wurde ich auf mein Zimmer (Gästezimmer) geschickt.

Am Wochenende erledigte ich mit Freude alle mir aufgetragenen Aufgaben und bemühte mich meinen Herren mit den Ergebnissen zu erfreuen.

Voller Ungeduld erwartete ich am Sonntagabend um 20:00 Uhr die Herren,
und hoffte dass sie noch etwas Zeit für meine Ausbildung hatte.

Als ich dann einen Schlüssel an der Eingangstüre hörte konnte ich es kaum erwarten dass einer meiner Herren kam und ich ihn mit einem Knicks empfangen durfte.

„Guten Abend der Herr.“

„Guten Abend Martina” mit diesen Worten kam der Herr in den Raum.

„So, dann wollen wir mal sehen wie du deine Arbeiten erledigt hast”

Und verlies mich und den Raum und ging in jeden anderen um die Arbeit zu Kontrollieren.

Nach gründlicher Kontrolle meiner Arbeit durfte ich sein Lob mit einem Knicks und Handkuss dankend entgegennehmen.

Mit den Worten „Ich denke aus dir könnte noch ein passables Hausmädchen werden” wurde ich von meinem Herrn auf mein Zimmer geschickt.

In den nächsten Wochen wurde ich weiter täglich von den Herren als Hausmädchen ausgebildet und geformt. Jeden Tag wurde ich sicherer im Umgang mit meiner Tätigkeit als Hausmädchen bzw. dem Tragen meines Hausmädchenoutfits sowie der Pflege meines Hausmädchenkörpers.

Außerhalb meiner sonstigen Aktivitäten hatte ich folgende Aufgaben als Hausmädchen zu erfüllen:

Wenn ein Herr im Vereinshaus ist diesen zu trinken oder essen servieren.
Alle von den Herren aufgetragenen Aufgaben sofort oder zur angegebenen Zeit ausführen und die Erledigung umgehend bzw. bei nächster Gelegenheit melden.
Routinearbeiten ohne weitere Anweisung ab sofort in eigener Verantwortung durch mich zu erledigen ….

Weiterhin jeden Abend um 20:00 Uhr für 1 — 2 Std.
Ausbildung zum Hausmädchen entweder in meinem Zimmer oder dort wohin ich bestellt werde, wenn es Notwendig ist erfolgt die Ausbildung auch in anderen Räumen.